MENTALmobil: im Allgemeinen und Besonderen

         

Es folgen

 

  1 MENTALmobil allgemein
  2 "MENTALmobil spezifisch" am Beispiel von "MentalesNordic-Walking" (M-NW)
  2.1 Die Vorgeschichte des Programms "M-NW"
  2.2 Doppelt funktionale Ernährung als Fundament des M-NW-Programms
  2.3 Die fünf mentalmotorischen Programmabschnitte
  2.4 Auf Dauer körperlich und geistig möglichst fit werden und bleiben

  2.5 Eine Erkenntnis zum Schluss


 

 

1 MENTALmobil allgemein

Unter "Zurzeit im Mittelpunkt" wurde bereits auf den allgemeinen Ansatz eines MENTALmobil-Programms eingegangen. Wichtig daran ist, dass mit Bewegungsabläufen und -komponenten wissenschaftlich fundierte Verbindungen zur geistigen Leistungsfähigkeit und psychischen Stabilität hergestellt werden. Die jeweils dafür in Betracht kommenden Abschnitte der Bewegungsverläufe unterscheiden sich von Bewegungsart zu Bewegungsart. Für einige wie zum Beispiel Walking, Nordic-Walking, Schwimmen und Rebounderschwingen gibt es in Bezug auf die geistige Fitnessförderung Überschneidungen. Deshalb dürften die unten schematisch dargestellten Grundlagen für mehrere Bewegungsarten interessant sein.

Hinsichtlich der Wirkung auf die geistige Leistungsfähigkeit und psychische Stabilität ist noch die Unterscheidung zwischen diesen drei Bewegungskomponenten wichtig:

 

  1. Muskelkraft
  2. Ausdauer verbunden mit der Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems
  3. sensomotorische Koordination

 

 

Mosaik-Test-Aufgabe
IQ-Test HAWIE: Aufgabe f. sensomot. Koordination

Eine sehr wichtige Studie über die Zusammenhänge von 1) und 2) wurde im Jahr 2009 von Asberg und Mitarbeitern veröffentlicht. Unter den hier interessierenden  Gesichtspunkten wurde sie in einem Beitrag in GEISTIG FIT (2010: 20 (5), 8-10) aufbereitet: Zum Nachlesen/Herunterladen bitte hier anklicken: Studie. Das sensomotorische Koordinationsvermögen ist sogar so eng mit dem IQ verbunden, dass es als Untertest in international verbreitete Intelligenztests einging.

 

Wer mehr darüber, dazu mit praktischer Anwendung erfahren will, kann dies im Rahmen eines Seminars über Mentales Trampolinschwingen tun. Einzelheiten finden Sie hier.   

 

 

2 "MENTALmobil spezifisch" am Beispiel von "Mentales Nordic-Walking" (M-NW)

Nordic-Walking-Stöcke
Nicht nur für Bewegung, sondern auch den Kopf

 

M-NW ist eine Kombination von Ernährung, Bewegung und geistigen Tätigkeiten, die darauf ausgerichtet sind, die individuelle mentale Fitness einschließlich Lernleistungen zu fördern. Die geistige Fitness soll sich akut und auf Dauer einstellen.

 

Unter den vielen Bewegungsmöglichkeiten wurde Nordic-Walking ausgewählt, weil es körperlich besonders wirksam ist. Zusammen mit den effektiven mentalen Übungen, ist deshalb ein hoher Nutzen in Bezug auf den Aufwand zu erwarten, also eine hohe Effizienz.

 

Die Durchführbarkeit wurde durch Vorversuche mit 260 Teilnehmern überprüft. Seit dem 2./3. April 2011 werden in Bad Nauheim Seminare über "M-NW" durchgeführt.


 

 

Näheres hierzu unter http://mentalnordicwalking.de/. Die Presse berichtete

darüber unter der Überschrift: "Kopf lässt sich besser trainieren als die Muskeln"

 - Wetterauer Zeitung (WZ) vom 14. April 2011.

_________________________________ 

 

       

Zum Kapitel 2 folgen mehr Einzelheiten:
 

  1. Die Vorgeschichte des Programms "M-NW"
  2. Doppelt funktionale Ernährung als Fundament des M-NW-Programms
  3. Die fünf mentalmotorischen Programmabschnitte
  4. Auf Dauer körperlich und geistig möglichst fit werden und bleiben
  5. Eine Erkenntnis zum Schluss

 

Goth Walter
Walter Goth, Präsident der GNFA, NW-Instruktor

2.1 Die Vorgeschichte des Programms "M-NW"

Goth Toni
Toni Goth, NW-Instruktorin, MAT-Trainerin

Im Jahr 2008 suchte mich das Ehepaar Toni und Walter Goth in Vertretung der German Nordic Fitness Association (GNFA: www.gnfa.de/joomla/) mit dem Anliegen auf zu prüfen, ob sich nicht Nordic-Walking (NW) als besonders effektive Bewegungsart mit För- derungen der geistigen Fitness verbinden ließe. Der Einarbeitung in die wissenschaftliche Hinter-grundliteratur über NW und nach Eigenerfahrungen durch die Teilnahme an einem NW-Kurs, den das Ehepaar Goth leitete, sah ich gute Möglichkeiten zur Entwicklung eines Programms von geistiger Fitness in und durch Bewegung, das einen sehr hohen Wirkungsgrad haben könnte.  

                                                                       

Wagner Günter
Günter Wagner, Dipl.-Oeko-trophologe, Vorstand IS

Um die Bewegung und geistige Fitness zu fördern, baten wir noch den Diplom-Ökotrophologen Günter Wagner vom Institut für Sporternährung e.V. (IS: www.isonline.de/) in Bad Nauheim dazu, der seit über zehn Jahren auf diesen Gebieten forscht und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Gehirntraining e.V. (GfG) ist. Gemeinsam erstellten wir ein Programm, das seit Beginn 2011 als Seminar angeboten wird.

 

In GEISTIG FIT finden Sie mehr Details über NW-Vorzüge. Über mehr Einzelheiten des Zustandekommens von Mentalem Nordic-Walking berichtete die Redakteurin Irmtraud Fenn-Nebel in "Fränkischer Tag":

   

Mentales Nordic-Walking
Wie kam es dazu? Die Vorgeschichte

 

2.2 Doppelt funktionale Ernährung als Fundament des M-NW-Programms

 

M-NW-Grundschema1
Bild 1: Modell wichtiger körperlicher Einflüsse auf geistige Fitness und Lebensqualität in einer Wissensgesellschaft

Ernährung, die nicht nur dafür eingesetzt wird, den Hunger zu stillen, sondern um andere Zwecke wie Gesundheit, körperliche Beweglichkeit oder geistige Fitness zu fördern, wird international als „funktionale Ernährung“ bezeichnet.

Wegen ihres Einflusses auf die geistige Leistungsfähigkeit und auf die Beweglichkeit wird die Ernährung im M-NW-Programm doppelt funktional eingesetzt. Sie kann direkt die mentale Leistungsfähigkeit positiv beeinflussen und zusätzlich indirekt, indem sie geistig förderliche Bewegungen begünstigt (siehe Bild 1).

Diese doppelt funktionale Ernährung bildet das Fundament des M-NW-Programms.

   

 

2.3 Die fünf mentalmotorischen Programmabschnitte 

 

M-NWBild2

Vom Start bis zum Ende eines Nordic Walks lassen sich fünf Abschnitte unterscheiden (siehe Bild 2, Abschnitte A bis E). Deshalb ist das Programm umfassend und vollständig. Der mittlere Abschnitt (C) dient schon bei herkömmlichen

 

Bild 2: Das Mentale Nordic-Walking-Programm im Überblick. Das Fundament für alle Abschnitte bildet die doppelt funktionale Ernährung. Gelbe Schrift: In üblichen Brain-Walking-Programmen fehlende Abschnitte
 

Nordic Walks von Personengruppen, oft unbeabsichtigt, der geistigen Fitnesssteigerung. Er lässt sich aber noch professioneller nutzen. Dazu enthält das Programm gesonderte Übungen.  

Die fünf Abschnitte sind typischerweise mit verschiedenen geistigen Anforderungen verbunden und wirken nicht alle auf die gleichen mentalen Grundgrößen. Einige haben mehr mit der Steigerung des geistigen Durchhaltevermögens zu tun, andere mit dem Abspeichern von Informationen, wieder andere mit der Erhöhung der Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit und Konzentrationsfähigkeit.

Bei der Nutzung des M-NW-Programms müssen nicht immer alle Abschnitte angewandt werden. Oft genügen ein, zwei oder drei. Je nach Zweck wird man hier eine Auswahl treffen. Entsprechende Entscheidungen bilden für Kenner keine Schwierigkeit.
 

2.4 Auf Dauer körperlich und geistig möglichst fit werden und bleiben

Durch regelmäßige mentale Nordic Walks nähert man sich dem individuellen Maximum (Bild 2, F). Das heißt, man schöpft seine geistigen und körperlichen Potenziale aus. Viele Menschen befinden sich, worauf die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien hinweisen, noch weit unter ihrem möglichen Niveau. 
 

2.5 Eine Erkenntnis zum Schluss

Die abstrakte Theorie hinter dem Programm ist nüchtern; seine praktische Übung bereitet viel Spaß oder den Drang zu mehr Aktivität.

                                                                                                                                                                         16.05.2015