Hirnfunktionsminderungen im normalen Bereich und als Störungen        

        

             

Es folgen

 

  1. Körperliche Begrenzungen der geistigen Leistungsfähigkeit
  2. Geistige Unter- und Überforderung bewirken Funktionseinschränkung des Gehirns
  3. Körperliche Bedingungen für "normale" Funktionsminderungen des Gehirns
  4. Körperliche Bedingungen für Funktionsstörungen des Gehirns

 

 

 

1 Körperliche Begrenzungen der geistigen Leistungsfähigkeit

Durch Minderungen der Funktionstüchtigkeit von den Gehirngebieten sowie deren Netzwerken, die dem Psychischen zugeordnet sind, reduzieren sich auch die emotionalen und geistigen Leistungen: Gefühle verlieren an Differenziertheit, die Kontrolle über Affekte geht verloren, die psychische Labilität nimmt zu, das Denken verlangsamt und vereinfacht sich usw.

 

2 Geistige Unter- und Überforderung bewirken Funktionseinschränkung des Gehirns 

Häufige geistige Fehlforderungen gehen mit einer abnehmenden Leistungsfähigkeit des Gehirns einher. So kann es bei einer wochenlangen Unterforderung wie im Faulenzerurlaub nicht sofort die Leistungen wie unmittelbar vor dem Urlaub erbringen. Um sich wieder an höhere mentale Beanspruchungen anzupassen, muss es wochenlang wieder aufgebaut werden.  

 

3 Körperliche Bedingungen für "normale" Funktionsminderungen des Gehirns  

Auch körperliche Bedingungen wirken auf die Leistungsfähigkeit des Organs "Gehirn" ein: Änderungen der Konzentration von Glukose (Traubenzucker) oder Sauerstoff, von Hirnbotenstoffen wie Dopamin oder Serotonin, aber auch des Flüssigkeitsanteils am Blut, des Blutdrucks usw. Von Bewegungen oder Licht gehen Anregungen des Wachheitsgrads und damit des Funktionsniveaus großer Hirngebiete aus.    

 

Unsere Lebensführung im Alltag bezieht viele körperliche Einflüsse mit ein, die mehr oder weniger häufig und zudem jeweils mehr oder weniger günstig auf die Hirnfunktionen einwirken. Damit verändert sich die Obergrenze dessen, was geistig in einer bestimmten Situation leistbar ist. Ein "gesunder" Erwachsener, der zum Beispiel morgens nach dem schlafbedingten nächtlichen Fasten aufwacht und einen gerade noch "normalen" Blutzuckerspiegel von 75 mg/dl hat, wird in einem psychometrischen Konzentrationstest schlechter als bei einem um 20 mg/dl höheren Blutzuckerspiegel abschneiden und wird gegen Ende einer einstündigen Autofahrt durch ein verkehrsreiches Gebiet deutlich mehr Fehler machen.

Eine körperlich kaum bewegte Person wird nach einigen Minuten in dieser Haltung weniger rasch denken und reagieren als bei begleitenden Bewegungen des gesamten Körpers oder von Extremitäten.

 

Ein wichtiger Beitrag zur leistungsförderlichen Lebensführung in einer Wissensgesellschaft liegt darin, ständig günstige Bedingungen für ein funktionstüchtiges Gehirn zu schaffen. Eine Orientierungshilfe soll die somatische Komponente der SOMECO-Treppe geben.       

 

4 Körperliche Bedingungen für Funktionsstörungen des Gehirns

 

Fluide IntelligenzaufgabeWebseite
Übungsaufgabe (Lösung am Ende dieser Webseite)

Außerhalb des Gebiets der "normalen", d.h. physiologischen Schwankungsbreite von Hirnfunktionsminderungen gibt es Funktionseinbußen, die auf Störungen beruhen und deren Behandlung in den ärztlichen Zuständigkeitsbereich gehört. Ihnen sind Vergiftungen und mechanische Schädigungen des Gehirns zuzuordnen, ebenso Verengungen des zerebralen Blutgefäßsystems, Stoffwechselstörungen im Gehirn usw.

Die geistige Leistungsfähigkeit sinkt bei akuten und gleichzeitig über große Teile des Gehirns ausgebreiteten Funktionsminderungen, die das Präfrontalhirn einschließen. Betroffene wissen dann oft nicht mehr, was sie eigentlich wollten, können sich Neues nicht mehr so gut merken wie früher, verlegen häufig Schlüssel, Brille oder anderes usw.

Die Behandlung wird je nach genauer Ursache erfolgen und häufig körperliche Maßnahmen umfassen. Besonders bei leichteren mentalen Symptomen können zusätzliche MAT-Übungen viel bewirken. Dies trifft nachgewiesenermaßen für Patienten mit Verdacht auf eine Altersdemenz zu. 

 

Lösung zur Aufgabe oben: c) ["MAT" muss kleiner und heller werden]   

                                                                                                                                                                             11.05.2015