Geistige Fitness-Kompetenz kommt am Glück nicht vorbei

Wer akut leidet, will erst einmal diesen Mangel beseitigen. Doch was wollen Menschen, die von Leid befreit sind? Sie suchen das Glück.

Bringen es Vermögen und hohe Einkommen? Nur bedingt. 

 

Glück ist, wie man an sich selbst erfahren kann, eine – erwünschte – Nebenwirkung der geistigen Fitness, um deren Steigerung, Erhaltung und gegebenenfalls Wiedergewinnung sich die internationale Gesellschaft für Gehirntraining e. V. (GfG) primär bemüht. Die Förderung der geistigen Fitness intensiviert und vermehrt in der Regel Phasen des Glückserlebens. Dieses kann sogar als Kriterium für ein kompetentes Arbeitsspeicher-Management sowie für effektive Geistig fit-Programme dienen.


Intensive und anhaltende Glückserlebnisse sind der mentale Flow und der zufriedenstellende passive Zustand, einfach da zu sein und dies zu genießen. MAT, AMT und MRT können dazu beitragen, günstige Bedingungen für diese beiden Glückserlebnisse herzustellen. Der folgende Artikel geht darauf ein. Ihm folgt ein weiterer, umfassenderer Beitrag, der im GEISTIG FIT-Heft 6 (2013) erschienen ist. Dahinter finden Sie das zugehörige Literaturverzeichnis.

 

 

Mental flow 2013-4.pdf [ 354.8 KB ]
Literatur zum letzten Beitrag

 

Prof. Karlheinz Ruckriegel

 

Eine umfassendere Darstellung setzt an der Kritik des Ökonomen Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel an den Bewertungskriterien der "Wirtschaftsweisen" an. Diese Darstellung ist im GEISTIG FIT-Heft 1 (Jahrgang 25) von 2015 auf den Seiten 13-16 erschienen. Sie heißt "Worauf es im Leben wirklich ankommt".

 

 

                                                                                                                                                                          10.05.2015