Was interessiert die meisten Besucher an dieser Website?

 

"Hirnjogging ist blanker Unsinn!"

Folgenschwere Inkompetenz eines Systems

Ein Nachwuchswissenschaftler möchte mit Mythen über das Gehirn aufräumen und belebt einen alten Mythos wieder, um die Verbreitung und praktische Umsetzung moderner Erkenntnisse zu verhindern. Näheres unter "Wirklich geistig fitter"


Um Mitglied in der Mensa-Vereinigung, dem Club der geistig Hochbegabten zu werden, braucht man mindestens den IQ 130. Haben ihn die Mensaner wirklich? Fast die Hälfte von Brain-Tunern erreichte ebenfalls das Mensa-Kriterium. Näheres siehe "Außergewöhnliche Leistungen".

 

    

Überblick: Nach einer Repräsentativ-Befragung wollen die meisten Bürger geistig fit sein. Sie können oder wollen aber nichts dafür tun, sich intensiver mit der Förderung der geistigen Fitness zu beschäftigen. Deshalb bleiben sie weit hinter ihren Möglichkeiten an schulischem und beruflichem Erfolg, Einkommen, Lebensqualität und Lebensdauer zurück.

 

Selbstexmeriment "Pimp my IQ"

Wer diese Website besucht, gehört schon zu den anspruchsvolleren Bürgern. Diese lassen sich nach den statistischen Analysen in zwei Gruppen unterteilen: Die einen wollen üben, die

anderen mehr Hintergründe über die mentale Leistungsförderung erfahren. Am meisten Erfolg versprechen ein Wechsel von praktischem Üben und Aneignung von Kenntnissen über geistige Fitness - und dies zudem häufig. Im Laufe der Zeit steigt die Fähigkeit, den Arbeitsspeicher und somit die Schlüsselgröße der Informations- und Wissensgesellschaft zu managen und ihr dadurch mehr Vorteile als zuvor abzugewinnen.

 

Diese und die folgenden Webseiten geben viele Hilfen zum Erwerb praktischer Maßnahmen und theoretischer Erkenntnisse auf dem Weg zum selbständigen Arbeitsspeicher-Management.

 

Es folgen die Kapitel

 

  1. Was die Bevölkerung kann und will
  2. Die beiden meistbesuchten Seiten
  3. Zwischen Beschäftigung mit Erkenntnissen und Übungen wechseln
  4. Welche Webseiten werden außerdem häufig besucht?
  5. Wissen Sie schon, was Sie suchen?
  6. Erfolg fordert die regelmäßige geistige Beschäftigung 

 

Bevor es in die Einzelheiten geht, ist vielleicht die 1-seitige Darstellung aus dem Magazin GEISTIG FIT interessant: "Intelligent ist man nicht, intelligent wird man" 

 

1 Was die Bevölkerung kann und will 

WebInsiderkenntnisse19a

Die Besucher dieser Website spiegeln bezüglich der geistigen Fitness nicht das Können und die Wünsche der Bürger unserer Gesellschaft wieder.

  
Von den Bürgern wissen wir allgemein, dass sie weder im Elternhaus noch in der Schule noch im Beruf systematisch gelernt haben, wie und was man trinkt und isst, wie man sich bewegt, wie zu schlafen ist und wie und wann man sich geistig anregt, um bei hoher Lebensqualität geistig sehr leistungsfähig, also auch sehr lernfähig zu sein. Stattdessen konzentrierte sich ihre Erziehung und Bildung auf die Vermittlung der gesellschaftlichen Basiskompetenzen wie Rechnen, Lesen, Schreiben und die von Inhalten dieser Art: Wie verhalte ich mich in bestimmten Situationen, wie sieht die Wirklichkeit aus historischer sowie natur- und sozialwissenschaftlicher Sicht aus usw.? Diese Bildung berücksichtigte wenig den geistigen Fitnesszustand des Lernenden: Sie fragte kaum danach und handelte nicht entsprechend, den akuten und langfristigen Fitnesszustand weitgehend an das individuelle Maximalniveau heranzubringen.


 

WebInsiderkenntnisse12a

Die überwiegende Mehrheit der Erwachsenen möchte geistig fit sein. Dennoch wird sie sich nicht im Eigeninteresse oder für ihre Angehörigen und ihre sonstige soziale Umgebung näher mit dem Gebiet der geistigen Fitness befassen. Dafür gibt es vier gewichtige Gründe:

Über die erwachsenen Bürger wissen wir, dass

 

  1. ca. die Hälfte, nämlich die mit geringeren Leistungen in Intelligenztests, wegen ihrer begrenzten Lesegeschwindigkeit und Merkspanne und zusätzlich wegen ihrer eingeschränkten Vorkenntnisse nicht in der Lage ist, die Aussagen dieser Website einigermaßen zu verstehen. Sie sind überwiegend zwar nicht Analphabeten, aber Illiteraten;
  2. die Mehrheit sich ohnehin für überdurchschnittlich intelligent hält, weshalb die nach IQ-Tests weniger Leistungsfähigen durch Texte wie in dieser Website nicht motiviert werden können, sich Wissen über die Vorzüge anzueignen, ihre geistige Fitness zu erhöhen;
  3. selbst bei überdurchschnittlich intelligenten Bürgern die alte europäische, in letzter Zeit häufig widerlegte Auffassung vorherrscht, nennenswerte geistige Leistungssteigerungen seien kaum zu erwarten, weshalb sie sich mit den neuen Möglichkeiten nicht befassen;
  4. fast allen nicht klar ist, welche Relevanz die geistige Fitness in einer Informations- und Wissensgesellschaft hat, dass sie die Schlüsselgröße ist, von welcher der schulische und berufliche Erfolg, das Einkommen, die Lebensqualität einschließlich Vitalität und Gesundheit und auch die Lebensdauer abhängen. 

 

WebInsiderkenntnisse9a

Die Besucher dieser Website sind sicherlich eine sehr positive Auswahl. Sie sind - nicht nur, weil sie ins Internet gehen - im Vergleich zum "Normalbürger" geistig fitter und motivierter, etwas für sich und andere zu tun oder zu erfahren, was auf dem Gebiet der geistigen Leistungsförderung so läuft. Soweit sie gezielt diese Website aufgesucht haben, gehen wir von den folgenden deutlich unterscheidbaren Motiven aus:

A)

Motiv: Mehr aus sich machen

Sie sehen ihre geistige Fitness positiv und wollen einiges für sich tun, um diesen Zustand zu erhalten oder zu verbessern.

B)

Motiv: Mängel beheben

Sie nehmen geistige Defizite an sich wahr und wollen diese Mängel beseitigen.  

Mehr erfahren wir über die Besucher durch die Seiten, die sie in dieser Website besucht haben.

   

2 Die beiden meistbesuchten Seiten 

Die so genannten Seitenstatistiken zu dieser Website geben Aufschluss darüber, was die Besucher am häufigsten, zweithäufigsten usw. anklicken.

Zu Beginn des Jahres 2013 nahm "MAT-Übungen für Sie!" den ersten Rang ein. - Sie sehen diese Rubrik links.

Den ganzen Sommer über führte hingegen "Die GfG-Tradition/Die GfG-Geschichte". Seit September 2013 bis Ende März 2015 wurde wieder die Rubrik "MAT-Übungen für Sie" am meisten besucht und "Die GfG-Tradition/Die GfG-Geschichte" am zweithäufigsten.   

 

Das offensichtliche Interesse an MAT-Übungen war übrigens ein Grund für mich, der Rubrik "MAT-Übungen für Sie!" die Unterrubrik "MAT-Übungen für überall" hinzuzufügen. In dieser sammle ich Übungsarten, für die Sie keine von anderen Personen gefertigten Vorlagen benötigen. Sobald Sie ein Beispiel kennengelernt haben, können Sie derartige Übungen selbst erfinden.

Woran liegt der oben beschriebene gegenwärtige Interessenwechsel von der GfG-Tradition zu den Übungen? Möglicherweise am Erscheinen des Buches "Brain-Tuning" Ende September 2013. Die Leser halten sich dadurch sehr gut in die Erkenntnisse über dauerhafte Hochleistungen des Gehirns eingeführt und wollen nun zur Ergänzung mehr konkrete mentale Übungen kennen lernen und ausführen.  

 

                                                                        

ISBN 978-3-86980-230-5
24,80 Eur[D] / 25,50Eur[A] / 29,80 CHF
256 Seiten, erschienen am 22. September im Verlag BusinessVillage.


Näheres unter: 
Gehirnjoggerzentrale
 

"BRAIN-TUNING
 
schneller – schlauer –konzentrierter
Weil dein Gehirn mehr kann"
  

Was der Diplom-Psychologe Peter Sturm und ich mit BRAIN-TUNING beabsichtigen, geht schon aus den Untertiteln (siehe oben, blau markiert) hervor. Die in diesem Buch vorgestellten Konzepte, Maßnahmen und Übungen wurden über Jahrzehnte wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert und sind von der modernen Neurobiologie belegt. Und nur was sich bei diesen Überprüfungen bewährt hat, fand Einzug in dieses Buch. Es wendet sich an Berufstätige, ältere Schüler, Studenten und Ruheständler.

Das Buch BRAIN-TUNING gibt den gegenwärtigen Stand unseres Wissens in systematischerer Weise als diese Website wieder. Ausführlicheres finden Sie auf der Seite "Braintuning.MAT". Die anderen Seiten dieser Website gehen hingegen mehr auf aktuell Interessantes wie einschlägige Themen in der Presse oder auf Tagungen ein.

Für diese Annahme spricht, dass sich die Besucherzahl dieser Homepage seit dem Erscheinen des Buches deutlich erhöht hat. Falls diese Vermutung richtig ist, tun viele Besucher genau das, was ich auch für erfolgversprechend halte, nämlich ergänzend zur Aneignung von theoretischen Erkenntnissen Erfahrungen durch praktisches Üben erwerben. Dazu im Folgenden etwas mehr.

  

3 Zwischen Beschäftigung mit Erkenntnissen und Übungen wechseln 

Meiner Ansicht nach bringt es auf Dauer am weitesten, wenn sich Interessenten, die ihre geistige Leistungsfähigkeit und in der Folge auch ihre Lebensqualität fördern wollen, sowohl den Erkenntnissen als auch Übungen zuwenden. Das Üben dient nicht nur als geistiger Fitmacher und -erhalter, sondern erweitert und intensiviert Selbsterfahrungen. Die Übung können außerdem die Bereitschaft zur Aufnahme von Erkenntnissen erhöhen.  

 

Durch Selbsterfahrungen leichter nachvollziehbar, welche Vorgänge sich bei der täglichen Auseinandersetzung mit geistigen Anforderungen abspielen und welchen Größen unserer Informationsverarbeitung eine Schlüsselrolle zukommt. Dies wirkt wiederum darauf ein, welche Übungen wir für relevant halten und auf welche wir zur Zeit- und Energieersparnis lieber verzichten. In dieser Wechselbeziehung von Nach- und Mitdenken einerseits und praktischem Üben andererseits erhöht sich die Kompetenz für eine Lebensführung in geistiger Fitness.

 

Verlauf des Trainingserfolgs

Nehmen Sie die Erkenntnisse, die in dieser Website angeboten werden, als Anregungen. Diese Erkenntnisse haben sich im Laufe einer langen wissenschaftlichen Tradition herausgebildet, in der laufend die Richtigkeit geprüft wurde. Deshalb halte ich sie für verlässlich. Für die Praxis sind zudem auf vielen der folgenden Webpages Übungen eingestreut. Außerdem gibt es, wie schon erwähnt, für Übungen eine eigene Rubrik mit Unterrubriken. 

Nun wollen wir uns wieder der Ausgangsfrage zuwenden, was die meisten Besucher dieser Website interessiert.


4 Welche Webseiten werden außerdem häufig besucht?

Nehmen wir vom Zeitraum September 2013, als das Buch Brain-Tuning erschien, bis einschließlich März 2015 die Besucherzahl von "MAT-Übungen für Sie!" als Maßstab und setzen sie gleich 100 %. Dann vermittelt die folgende Tabelle einen Eindruck über die prozentuale Verteilung der Interessen der Besucher, die sich auf dieser Website einklicken. Die meisten suchen die MAT-Übungen auf. Etwa 2/3 der Visits gelten der GfG-Geschichte und gut die Hälfte den geistigen Fitness-Tests. Die Besuche anderer Webseiten fallen auf 40 % und darunter. Diese Verhältnisse sind im untersuchten Zeitraum relativ konstant.

Einheit (%)

grafisch

Besuch der Rubrik/Unterrubrik

165


Erstseite der Homepage

100

XXXXXXXXXX

o MAT-Uebungen-fuer-Sie

  65

XXXXXX

o Die-GfG-Tradition/Die-GfG-Geschichte

  55

XXXXX

o Geistige-Fitness-Tests

  ca. 40
 

XXXX
XXXX
XXXX

o -Literatur-und-Links
o Was-die-Fitness-mindert
o Mein-Anliegen

In der Häufigkeit der Besuche stehen also einerseits das Interesse an konkreten MAT-Übungen und geistigen Fitness-Tests im Vordergrund und andererseits der Wunsch, mehr über die GfG und ihre Geschichte zu erfahren. 

 

"Zurzeit im Mittelpunkt", "Neue Veröffentlichungen", "Näheres über mich" sowie die anderen nicht in der Tabelle angeführten Rubriken werden seltener angeklickt, noch weniger eine Unterrubrik von "Wichtige Grundlagen", nämlich "Die SOMECO-Treppe". Wer diesen Ausdruck nicht schon kennt, ahnt nicht, dass sich dahinter körperliche Maßnahmen zur Förderung der geistigen Fitness verbergen, die im Alltag eine ebenso große Wirkung wie die mentalen Übungen haben: "hirngerechtes" Essen, Trinken, Sich-Bewegen, Schlafen und weiteres. 

Erstaunlicherweise taucht die Seite "Nebeneffekt GLÜCK", die Ende November 2013 eingefügt wurde, in den Seitenstatistiken ab Dezember 2013 nicht unter den häufig besuchten Rubriken auf. Erstaunlich deshalb, weil das Streben nach Glück zu den grundlegenden menschlichen Motiven gehört. Geistige Fitness kann einiges zum Glückserleben und zur Lebenszufriedenheit beitragen.


 

5 Wissen Sie schon, was Sie suchen? 

Die Konzentration der Visits auf wenige Seiten weist auf ein gezieltes Interessen-gesteuertes Suchen hin. Weitgehend unabhängig voneinander müssten die Interessen der Besucher der drei am häufigsten aufgesuchten Webseiten sein: 

 

  1. Welche geistigen Übungen helfen, die eigene mentale Fitness oder die von anderen Personen zu fördern? 
  2. Wie haben sich die geistigen Fitnessmaßnahmen in der Gesellschaft für Gehirntraining e. V. (GfG) und durch sie entwickelt? 
  3. Wie kann ich den geistigen Fitnesszustand und Trainingserfolg bei mir und/oder Anderen messen? 
WebInsiderkenntnisse11a
Die Beschränkung auf diese drei Größen ist äußerst effizient. Das bedeutet: viel Nutzen bei wenig Aufwand

Leider stehen uns keine Statistiken über die Verläufe der Seitenvisits zur Verfügung: Wo steigen die Besucher ein, wohin wenden sie sich dann und wohin gegebenenfalls daran anschließend? Durch die Dokumentation derartiger Verläufe ließen sich präzisere Aussagen gewinnen und diese Website exakter auf die Interessen der Nutzer ausrichten.

 

Besucher, die schon recht genau wissen, was sie letztlich wollen, können sich hoffentlich problemlos an den Bezeichnungen der links stehenden Rubriken orientieren, um die von ihnen gewünschten Seiten zu finden. Andernfalls kann die Seite  "Antworten auf Ihre Fragen" weiterhelfen.

 

Wer sich hingegen noch allgemein über ein günstiges Vorgehen beraten lassen möchte, um sich effektiv in dieses Gebiet der geistigen Fitness einzufinden, klickt am besten die folgende Webseite an: Geistige Fitness und wirksame Förderung.


6 Erfolg fordert die regelmäßige geistige Beschäftigung 

Letztlich steckt hinter dieser Website das Bemühen, dem Besucher auf zwei einander ergänzenden Wegen zur weitgehenden Ausschöpfung der geistigen Potenziale zu verhelfen: 1) Durch die Nutzung geeigneter praktischer Maßnahmen und 2) durch eine Steigerung des Wissens über die Förderung der geistigen Fitness. 

Geistige Entwicklung
Wer das für den Kopf tut, was die meisten Bürger machen, bleibt weit hinter den Möglichkeiten zurück

Nicht zu viel an geistigen Potenzialen brach liegen zu lassen und dadurch auf viel Lebensqualität und Erfolg in einer Informations- und Wissensgesellschaft zu verzichten, setzt aber eine regelmäßige, möglichst tägliche Beschäftigung mit den adäquaten praktischen Maßnahmen und zugehörigen Erkenntnissen voraus. Es geht also um eine Lebensführung in geistiger Fitness gegenüber dem verbreiteten Sich-Treiben-Lassen mit gelegentlichen Beschäftigungen mit Kreuzworträtseln, Sudokus, TV-Quizsendungen usw., die zwar zur Unterhaltung, aber meist wenig zur geistigen Fitnessförderung beitragen.

 

                                                                                                                                                                 17.05.2015